Das Haus

Das Hausprojekt Zelle79 ist seit 1999 ein Freiraum für alternative (Jugend-)Kultur, Bildung und selbstverwaltetes Wohnen in Cottbus. Im Jahr 2018 haben wir gemeinsam mit dem Mietshäuser Syndikat das Haus gekauft und sind von Mieter*innen zu Besitzer*innen der Zelle geworden.

Die Geschichte unseres Hausprojekts ist eng mit der Cottbuser Hausbesetzerszene
der 90er-Jahre verbunden. Im Dezember 1994 wurde der Verein für ein multikulturelles Europa e.V. gegründet und hat zunächst das Jugendbegegnungszentrum (JBZ) in der Straße der Jugend 100 verwaltet. Nach der Kündigung der Räume besetzten Vereinsmitglieder und Sympathisant*Innen 1998 ein städtisches Gebäude in der Bahnhofstraße 45 um hier ein Jugendwohnprojekt (JWP) zu etablieren. Nach Verhandlungen mit der Stadtverwaltung wurde 1999 das Haus in der Parzellenstraße 79 angemietet.

In der Parzellenstraße 79 befinden sich seit der Jahrtausendwende unser Wohnprojekt und das Begegnungszentrums unter einem Dach. Die emanzipatorischen und kulturellen Bildungsangebote werden von uns Bewohner*Innen und Nutzer*innen getragen.  Inzwischen sind wir nicht mehr nur Jugendliche, auch Ältere mischen in unserer Vereinsarbeit mit. Unser Anspruch ist es als Vernetzungsplattform für Aktivist*innen zu wirken. Wir unterstützen auch andere Projekte in Cottbus, die unser Selbstverständnis teilen.